Kontraindikation/was gegen eine Hypnose sprechen könnte

Bei mir wird keine Hypnose in medizinischen Einsatz durchgeführt!

 

Folgende Auflistung stellt ein Hindernis für eine Hypnose dar, auch bei Entspannungshypnose, diese Angaben betreffen alle Formen der Hypnosen, und werden nur, wenn möglich mit Absprache Ihres Arztes, besser in Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt durch geführt!

 

  • geistige Behinderung
  • Schwere Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Psychosen
  • Depressionen
  • Psychopharmaka
  • Alkohol-Drogen-Medikamentenabhängigkeit
  • Persönlichkeitsstörungen
  • kürzlicher Herzinfarkt oder einen Schlaganfall
  • Thrombose-Patienten
  • Epilepsie
  • schwerwiegende Erkrankungen des zentralen Nervensysytems
  • Schwangerschaft

 

Erschwerend für die Hypnose:

 

  • Migräne
  • ADS/ADHS
  • starke Erschöpfung/Müdigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Hormonelle Störungen

 

Das sind die wichtigsten Kontraindikationen, die es zu beachten gibt, es schließt eine Hypnose NICHT aus, ist aber nur unter bestimmten Voraussetzung machbar, das heißt in den oben genannten Fällen es MUSS eine Rücksprache mit Ihrem behandelten Arzt geben und dieser muss auch die Unbedenklichkeit bestätigen!