Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation, auch wertschätzende Kommunikation genannt nach Marshall B. Rosenberg.

 

Damit Kommunikation gelingt, hat Marshall B. Rosenberg vier Schritte der Gewaltfreien oder Wertschätzenden Kommunikation (GfK) entworfen.

 

Mit einer gewaltfreien Kommunikation gelingt es sich besser zu verstehen, Missverständnissen aus dem Weg zu gehen und sie auszuräumen. Es fördert das Verständnis füreinander und einen respektvollen Umgang untereinander.

 

4 Schritte der gewaltfreien Kommunikation (GfK)

Schritte Bedeutung
 Beobachtung

Die Situation beobachten, ohne zu bewerten oder zu interpretieren.

Gefühl Das Gefühl wahrnehmen, was wir haben und auch des Gesprächspartners
Bedürfnis Das Bedürfnis erkennen, was in uns ist und in dem anderem lebendig ist
Bitte Wie können wir dazu beitragen, die anderen einzubeziehen, damit sie wiederum zur Erfüllung unserer Bedürfnisse beitragen zu können, wenn sie es denn möchten.

Die gewaltfreie Kommunikation (GfK) ist eine Art des Umgangs miteinander, die den Kommunikationsfluss erleichtert, der im Austausch von Informationen und im friedlichen Lösen von Konflikten notwendig ist